Wangen im Allgäu - Eglofs - Isny im Allgäu - Wengen - Buchenberg - Kempten  

Wanderung Tag 1: Wangen - Wolfaz - Mühlbolz - Eglofs (Wanderzeit ca. 3h)  

Wanderung Tag 2: Eglofs - Malleichen - Brugg - Herrgottswiesen - Isny (Wanderzeit ca. 3h)

Wanderung Tag 3: Isny - Kleinholzleute - Grossholzleute - Bolsternang - Wengen (Wanderzeit ca. 4h15')

Wanderung Tag 4: Wengen - Wenger Egg - Eschacher Weiher - Buchenberg - Herrenwieser Weiher - Mariaberg - Kempten (Wanderzeit ca. 6h30')



Bodensee/Allgäu

Langsam angehen lassen. So die Devise. Denn noch vor Kurzem hats WANDERER gar heftig im Rücken gezwickt. Dank Feldenkreis und co. steht aber dem Start, mit so wenig Gepäck wie nur möglich, nichts im Wege. Und es ist Sommer bei 24 Grad in Bregenz und Lindau! Hier, in den beiden hüschen Bodenseestädten, werde ich mich auf den morgigen Tag vorbereiten. Bestens so scheint mir - mit Schlendern in der Fussgängerzone sowie einem deftigen Menu zum vorarlbergischen "Mohren-Bräu".

Zeitig geht's am nächsten Morgen mit dem Zug nach Wangen im Allgäu. Hier herrscht ein emsiges Treiben am Mittwochsmarkt. Wangen präsentiert sich den nicht wenigen Besuchern malerisch und sorgfältig restauriert. Viele der Touristen kommen aus der nahegelegenen Schweiz. Der Luftkurort im Westallgäuer Hügelland ist umgeben von Mooren und Rieden. Mit seinen mittelalterlichen Mauern, Toren und Türmen, ist die Stadt wahrlich ein Juwel.  

Der Stadtmauer entlang gehend, verlasse ich die Altstadt und marschiere bald einmal der gemächlich dahinfliessenden "Arge" entlang. Auf der schönen Wanderung erreiche ich nach gut drei Stunden Fussmarsch schliesslich das Dorf Eglofs in der Gemeinde Argenbühl.

Eglofs wurde 1998 mit der Goldmedaille, als schönstes Dorf in Baden-Württemberg ausgezeichnet. Der Dorfplatz liegt etwas erhöht und glänzt mit einer herrlichen Aussicht auf die umliegenden Landschaften. Auch ich bin restlos zufrieden und nächtige am Dorfplatz 7, im stattlichen Gasthof zur Rose. Hier werde ich bestimmt nicht zum letzten Mal gewesen sein! Bloss, die hiesige Mundart erscheint mir noch etwas gewöhnungsbedürftig. "Heiligs Blechle Tina (Vierbeiner), du hascht jetzt genug Landzüngle gegessa..."  

Heute bläst der Wind gar etwas genug. Am Himmel ein Mix aus Sonne und Wolken. Nähe "Höll" ein Traktor mit vielen Kindern auf dem Anhänger. Schulferien- und Gaudizeit! Die Wanderung auch heute sehr ordentlich mit zuweilen etwas Aspaltbelag, einigen Steigungen und vielen schönen Fernblicken. Vor Isny ein idyllischer Campingplatz mit Badeteich. Isny dann ist nett, touristisch, recht lebendig und - eine Stadt mit tausendjähriger Geschichte. Mein Fazit: Absolut sehenswert. Weniger toll finde ich, dass zur Zeit in Friedrichshafen am Bodensee eine grosse Messe stattfindet. Nur mit Mühe finde ich ein Gästezimmer im Hotel Engel für nicht ganz so günstige 56 Euro.   

Immer wieder etwas Regen, aber auch Sonnenschein. Ich mache eine nicht ganz gewollte Zusatzschlaufe "RundUmIsny" und freue mich auf den heutigen Wandertag. Heute ist auch der Tag, an dem ich die Landesgrenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern überquere. Urplötzlich erscheint, wie aus dem Nichts, eine grosse Tafel, welche das Eregnis ankündigt. Landschaftlich und sprachlich ändert sich nicht viel, ich meine aber doch, ein Quäntchen mehr bayerisches aus den Mündern der Einheimischen herauszuhören. Die Landschaft vermag auch hier zu gefallen. Die Häuser sind stattlich und hübsch anzuschauen. Und manch ein Gasthof vermag des Wanderers Gemüt zu erfreuen.

In Wegen übernachte ich erneut in einem Gasthof mit Namen "Engel". Die Engel scheinen hier allgegenwärtig zu sein und meinen es mit dem Zimmerpreis (inkl. reichhaltigem Frühstück) für 22 Euro gut mit ihren irdischen Gästen.

Die Wenger Egg liegt auf 1035 Metern und ist eine der wenigen noch bewirtschafteten Alpen im Grenzgebiet zwischen Bayern und Württemberg. Durch viel Wald gehend, erreicht man danach bald einmal den idyllischen Eschacher Badeweiher. Nur unweit von hier befindet sich das buddhistische Waldkloster Metta Vihara. Metta Vihara bedeutet soviel wie "das Verweilen im eigenen Herzen zu üben, dem Ort, wo Liebe und Weisheit zu finden sind."

Durch ein wunderschönes Landschaftsschutz-
gebiet gehts weiter via Buchenberg nach Kempten, in eine der ältesten Städte Deutschlands. Interessant in dieser sehr schönen Stadt ist, dass so viele Baustile wie Romanik, Gotik, Renaissance und Barock vertreten sind.

Und hier endet meine Reise durchs westliche Allgäu, wo WANDERER kaum zum letzten Mal gewesen sein wird Lächeln.






Fotos by Gerä (von oben nach unten): Jesus am Kreuz * Sonneununtergang in Bregenz * Bodensee von oben * Allgäuer Kühe * Gasthof zum Löwen in Eglofs * Campingplatz Nähe Isny * Grenzübergang * Gasthof Engel in Wengen * Eschacher Weiher * Auf dem Weg nach Kempten 
 
  


 
Gerhard Assbichler
Rathausstrasse 41
4410 Liestal
mail@derwanderer.ch
Allgäu (4-Tageswanderung)