Besenfeld (782) - Neuhaus-Hütte (888) - Toter Mann Hütte (916) - Prinzenhütte (954) - Hohloturm (984) - Hohlosee (980) - Kaltenbronn (870) - Grünhütte (838)

Distanz: 22 km, Wanderzeit:  6 h, Höhenmeter: 350    

Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss vergiftet und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann. Cree-Indianer, Prophezeiung


Born to be wald. So dürften sich die Einheimischen wohl des öfteren fühlen. Ungefähr 40 Prozent der Gesamtfläche in Baden-Württemberg ist mit Wald bedeckt. Auf dem Mittelweg sind es deutlich mehr!

Wir befinden uns nun im Einzugsgebiet der Nagold. Im 17./18. Jahrhundert wurde tonnenweise Holz gegen Norden geflössert. Die ehemalige Seemacht Holland brauchte das viele Holz vorwiegend für den Schiffs- und Städtebau.

Gestern wandelten wir auf dem Möchsweg, heute ist’s die alte Weinstrasse. Bald gelangen wir zur „Tote Mann Hütte“. Und drinnen, in der Hütte, hat’s sogar ein Hüttenbuch. Ein Hüttenbuch, ähnlich der Hüttenbücher wie sie öfters in den Berner Alpen oder im Jura anzutreffen sind.

Nebst vielen positiven Einträgen hat es auch einen, der sich über zu wenig Gasthöfe an der Wanderroute beschwert. Der Schreiber meint, dass dies in Bayern ganz anders sei. Das mag schon sein, denke ich, aber wir sind ja schliesslich nicht zum Vergnügen hier. Das stimmt selbstverständlich nicht ganz, wir sind natürlich schon auch zum Vergnügen hier, aber zu einem seriösen Vorwärtskommen könnten zu viele Gaststätten ja auch hinderlich sein…    

„Hallo!“ Zwei Fernwandererinnen die in entgegengesetzter Richtung unterwegs sind. Was für ein herrlicher Pfad! Umgeben von vielen, vielen Heidelbeersträuchern.

Zuoberst auf dem Hohloturm gibt’s eine super Rundsicht auf Wald, Wald und - Wald. Dann, das Hohlohseemoor und Wildseemoor. Die empfindlichen Hochmoorgebiete sind über Holzstege begehbar. Wir befinden uns hier in einer wunderbaren, sensiblen Landschaft. Umgeben von Birken, Kiefern, Fichten und Heidekräutern.

Im Kaltenbronner Hochmoor, dem grössten Bannwald-Gebiet in Baden-Württemberg, fühlen wir uns ein wenig wie einstmals in Südschweden. Wir fühlen uns aber nicht nur wie einstmals in Südschweden, sondern auch „königsetappenmässig“ und „born to be Wald“!

Und dies erst recht, als wir die Grünhütte erreichen. Denn hier gibt’s Alpirsbacher Klosterbräu mit Apfel- und Himbeerkuchen. Und ein sehr freundliches Hüttenteam, welches uns die Harrasse Bier über Nacht gleich stehen lässt. Wir wissen das sehr zu schätzen und verabschieden uns von den netten Leuten, welche uns schliesslich in Richtung Bad Wildbad tuckernd gegen acht Uhr verlassen. So stellen wird uns den Schwarzwald vor!

Zusammenfassend: Wunderbares Hochmoor. Top Grünhütte - wir kommen wieder! Born to be wald. Räffu S. zitiert abermals Hesses „Nebel“. Meiner Meinung nach deutlich zu theatralisch, der Inhalt des Textes ist nun doch wirklich nicht so lustig… Einmal 5 ½ Tagessterne, einmal 5 Tagessterne.
Gerhard Assbichler
Rathausstrasse 41
4410 Liestal
mail@derwanderer.ch
09 Besenfeld - Grünhütte